Lean Management Methoden


Die Methoden des Lean Management zielen darauf ab, durch schlanke, effiziente Prozesse langfristiges Unternehmenswachstum, Rendite und Zukunftsfähigkeit zu sichern. Dazu hat über die Jahre das Lean Management hat eine Reihe von Methoden und Werkzeugen entwickelt, die inzwischen Standard in der Industrie geworden sind. Sie werden längst nicht mehr ausschließlich dem Lean Management zugerechnet , sondern werden als integraler Bestandteil der QM-Methoden oder der generellen Management-Werkzeuge betrachtet .
Sie finden im Folgenden eine kleine Übersicht der wichtigsten Begriffe mit einer kurzen Erläuterung:

Kaizen – KVP in Japan

Kaizen ist die japanische Bezeichung für den kontinuierlichen Verbesserungsprozess, dem Kernelement des Lean Management. Kaizen ist eine Mentalität und gleichzeitig ein Denkprozess. Es beschreibt das japanische Streben nach Perfektion in kleinen Schritten.

Kaizen – KVP in Japan – Mehr…

KVP – kontinuierlicher Verbesserungsprozess

Der kontinuierliche Verbesserungsprozess (KVP) ist das Kernelement im Lean Management. KVP ist eine Mentalität und nicht nur ein Methode zur Prozessverbesserung. KVP-Denken und KVP-Methoden helfen, Entwicklungsprozesse, Fertigungs- und Montageprozesse oder Geschäftprozesse effizienter und fehlerfrei zu gestalten.

KVP – kontinuierlicher Verbesserungsprozess – Mehr…

TWI – Training within industry

TWI war und ist eines der weltweit erfolgreichsten Trainingsprogramme und hat die Grundlagen von KVP und des Lean Management geliefert. Die Elemente von TWI sind weitverbreitet, die Wirksamkeit ist unbestritten und dennoch ist TWI als Methode weitgehend unbekannt.

TWI – training within industry – Mehr …

Gemba

Gemba bezeichnet den Ort der Wertschöpfung. Gembutsu meint – inbesondere bei Problemen –  vor Ort zu gehen und sich selbst ein Bild von den Gegebenheiten zu machen, Mitarbeiter, Abläufe und Maschinen auf Abweichungen zu überprüfen um wirksame Abhilfemassnahmen entwickeln  und implementieren zu können.

KVP – Methoden und Lean – Werkzeuge

KVP- Methoden und Lean-Werkzeuge helfen, Fertigungsprozesse, administrative Abläufe oder Geschäftprozesse effizient und fehlerfrei zu gestalten. Neben dem Werkzeugeinsatz ist vor allem die mentale Einstellung zum kontinuierlichen Verbesserungsprozess (KVP) wichtig.

KVP – Methoden und Lean – Werkzeuge – Mehr…

Muda – Mura – Muri – 7+2 Verschwendungsarten

Muda – Mura – Muri – werden die Verschwendungsarten im Lean Management genannt. Gleichzeitig beschreiben Sie die Verbesserungspotentiale, deren Beseitigung im Kaizen und Lean Management angestrebt wird.

Muda – Mura – Muri – 7+2 Verschwendungsarten – Mehr…

Pull

Pull ist ein Grundprinzip im Lean Management. Grundgedanke bei Pull ist eine bedarfsgesteuerte Fertigung, die just in time nur dasjenige fertigt, was tatsächlich bestellt wurde. Damit kann auf Lager und Puffer verzichtet werden. In der Konsequenz erfordert dies sehr stabile Prozesse mit geringer Streuung und hoher Zuverlässigkeit und eine hohe Prognose-Sicherheit der Bedarfe mit Blick auf die erforderlichen Rohstoffe, weshalb im Lean Management typischerweise eine Nachfrage-Nivellierung angestrebt wird.

Kanban

Kanban ist klassisch eine formalisierte Bestellkarte, die zwischen Lieferant und Kunde (intern/ intern , intern/ extern und extern/ extern) ausgetauscht wird, wenn ein Produktbedarf besteht. Eine Kanban-Karte enthält alle für eine Bestellung relevanten Informationen und verringert dadurch den administrativen Aufwand einer Bestellung signifikant. Moderne Lean-Systeme arbeiten mit elektronischem Kanban.

5S – Methode / 5S-Workshop

5S – das Schaffen von Ordung und Sauberkeit – ist der erste und elementarste Schritt bei jeder Lean-Einführung. Die Ergebnisse der 5S-Workshops sind jedesmal wieder überraschend und spiegeln das japanische Streben nach Perfektion in kleinen Schritten wieder.

5S – Methode / 5S-Workshop – Mehr…

Shopfloor Management SFM

Shopfloor Management (SFM) bedeutet das Führen mit Kennzahlen und Status-Visualisierung am Ort der Wertschöpfung d.h. in der Werkstatt, am Montageband, im Sachbearbeiter-Büro. Shopfloor Management ist Teil jeder Lean-Einführung.

Shopfloor Management SFM – Mehr…

Wertstromanalyse – value stream mapping (VSM)

Value Stream Mapping (VSM) ist die englische Bezeichnung für die Methode der Wertstromanalyse. Sie wird verwendet um Prozesse zu visualisieren und um die Optimierungspotentiale und damit den Handlungsbedarf aufzuzeigen.

Wertstromanalyse – value stream mapping (VSM) – Mehr…

Problemlösungstechniken / Problemlösungsmethoden Lean

Lean Management hat zahlreiche Problemlösungsmethoden und Problemlösungstechniken über die Jahre entwickelt. Hier finden Sie deshalb nur eine kleine Auswahl:

OEE – Analyse – Overall Equipment Effectiveness

OEE ist eine wichtige Kenngröße im Lean Management. Sie dient dazu, die Effektivität,  Gesamtanlagenverfügbarkeit und Produktqualität einer Fertigungslinie bzw. Fertigungsmaschine zu beschreiben. Mit Hilfe der OEE werden der Status quo ebenso wie Verbesserungen quantitativ verfolgt.

OEE – Analyse – Overall Equipment Effectiveness – Mehr…

SMED – Methode – Rüstzeitreduzierung

Die SMED-Methode (Single Minute Exchange of Die) ist ein Kernelement des Lean Management. Durch die mit SMED erzielte Rüstzeitreduzierung werden eine verbesserte Flexibiltät und kleinere Losgrößen in der Fertigung erreicht.

SMED – Methode – Rüstzeitreduzierung – Mehr…

Quick Changeover (QCO) – Rüstworkshop SMED

Quick Changeover ( QCO) ist eine häufig im amerikanischen Raum gebräuchliche Bezeichnung für die im Lean Management gängige Bezeichnung SMED oder “Single Minute Exchange of Die” für das schnelle Rüsten. QCO hat nahezu identische Inhalte mit SMED und verfolgt das Ziel, durch schnelles Rüsten eine höhere Anlagenverfügbarkeit und eine verbesserte Flexibiltät zu erreichen.

Quick Changeover (QCO) – Rüstworkshop SMED – Mehr…

Lean Leadership

Die japanische Führungsmentalität und ebenso die japanische Einstellung gegenüber Leistung und Führung unterscheidet sich an vielen Stellen grundlegend von der westlichen Auffassung. Ebenso werden die Begriffe Team und Gruppenarbeit mit anderen Inhalten verknüpft. Führung bedeutet im ersten Schritt Selbst-Reflektion und  Selbst-Entwicklung und im zweiten Schritt Mitarbeiter Coaching und Entwicklung. Im Gruppen- oder Team-Begriff ist nicht Vielfalt, Unterschiedlichkeit und Gestaltungsfreiheit, wie wir es im westlichen Gedankenmodell kennen, enthalten, sondern Standardisierung der Abläufe, Gleichheit und Austauschbarkeit der Mitarbeiter und Multifunktions-Fähigkeit für die Aufgaben der Gruppe.

Hoshin Kanri

Hoshin Kanri ist die japanische, pragmatische Umsetzung der Balanced Score Card (BSC)  im Lean Management um aus strategischen Unternehmenszielen unter Beteiligung aller Führungskräfte die operativen Ziele in messbarer Form abzuleiten. Visualisierung und Nachverfolgung im Zuge des Shopfloor Managements gehören zwingend dazu.

Hoshin Kanri – Mehr…

DFMA im Lean Management

Klassisch ist DFMA (Design for Manufacturing and Assembly) kein Teil des Lean Management. Dennoch sind die Zielsetzungen von beiden Methoden identisch – nämlich die Produktgestaltung optimal an die Fertigungs- und Montagebelange anzupassen.

DFMA im Lean Management – Mehr…

Sie wollen noch mehr zu Lean Management und seinen Methoden, Werkzeugen und Tools erfahren? Wir beraten zu Lean-Themen, schulen Ihre Mitarbeiter und führen Lean-Projekte gemeinsam mit Ihnen durch. Sprechen Sie uns an.