Pflichtenheft in Scrum – Artefakte


Scrum kennt das klassische Lasten- bzw. Pflichtenheft nicht, denn die Erfahrung zeigt, dass es zu Entwicklungsbeginn häufig unvollständig und lückenhaft ist.

Weil häufig wesentliche Teile der Produktanforderungen zu Entwicklungsbeginn unklar oder nicht bekannt sind, sind die meisten Pflichtenhefte lückenhaft. Scrum ersetzt deshalb das Pflichtenheft durch das Product Backlog, das Sprint Backlog und Product Increments.

Product Backlog

Das Product Backlog ist eine strukturierte Auflistung der Produktanforderungen. Wichtig ist, das das  Product Backlog lebt, es ist zu Beginn (wissentlich) unvollständig, und wird mit wachsendem Wissens-und Erkenntnisgewinn, ergänzt und weitergeschrieben. Der Product Owner verantwortet Inhalte und Struktur des Product Backlogs. Wichtig ist die Verständlichkeit, Nachvollziehbarkeit und Anwenderorientierung der Anforderungen. Dazu können z.B. User stories genutzt werden.

Sprint Backlog

Sprint Backlog sind die aus dem Product Backlog für den aktuellen Sprint ausgewählte und zu erledigende Entwicklungsaufgaben. wurden. Der Bearbeitungsfortschritt wird häufig visualisiert auf einem Tastboard mit Abarbeitungsstatus.

Product Increment

Product Inkrement ist die Summe aller Sprint-Backlog-Einträge, die während des aktuellen und aller vorausgehenden Sprints erfolgreich und anforderungsgerecht bearbeitet wurden. Am Ende eines Sprints muss das neue Product Increment einen für den Product Owner verwertbaren Zustand sein haben (und idealerweise marktfähig sein)

Beratung und Schulung zu Scrum

Wir nutzen seit vielen Jahren Scrum-Elemente in unseren Wertanalyse-, Design-To-Cost- und Qualitätsprojekten. Gern teilen wir mit Ihnen unsere Erfahrungen. Wir freuen uns über Ihr Interesse und Ihre Anfrage.